hallo welt

Von der spezifischen Einzelausführung bis zur kompletten Verpackungsstraße – die Becker Gruppe optimiert Verpackungsabläufe und konzipiert passgenaue Lösungen. So hat das Unternehmen jetzt ein Konzept zur vollautomatischen Verpackung aller gängigen Korpusabmessungen für die Möbel- und Küchenindustrie entwickelt, das schnell, effizient und individuell einsetzbar ist.

Die zunehmende Nachfrage nach einer immer größer werdenden Produktvielfalt in Losgröße Eins sowie die stetig wachsenden Anforderungen an den Automatisierungsgrad ohne eine Verringerung der Leistung, verlangen Lösungen für höchste Flexibilität in der Verpackungstechnik. Die Becker Gruppe mit Sitz in Langenberg, hat sich in den letzten Jahren immer wieder dieser Herausforderung gestellt und ein Baukastensystem mit Maschinen zur Darstellung kundenindividueller Verpackungsprozesse entwickelt. Diese Prozesse, basierend auf flexibel zugeschnittenen Kartons, helfen den Kunden, ein aufwändiges Kartonmanagement sowie alle damit verbundenen Kosten zu minimieren.

In der jüngsten Vergangenheit wurde die Becker Gruppe zudem vermehrt mit Anfragen zum Thema Kartonverpackung von Korpussen in Losgröße Eins sowohl in der Möbel- als auch Küchenindustrie konfrontiert. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, hat der Sondermaschinenbauer jetzt ein eigenes Konzept zur vollautomatischen Verpackung aller gängigen Korpusabmessungen erarbeitet.

Hierzu werden im ersten Schritt Kartons vom Typ „Fefco 201“ passgenau zu dem Korpus aus Endloskartonage zugeschnitten. Im nächsten Stepp wird dieser Karton mit dem bereits in vielen anderen Bereichen erprobten „PackBot“ System aufgerichtet und je nach Kundenwunsch bereits bedruckt oder etikettiert. Im Anschluss greift ein zweiter Roboter den fertigen aufgerichteten Karton und stülpt diesen dem Korpus über. Handelt es sich bei dem zu verpackenden Teil um ein Korpus ohne Füße, wird der Karton nun unten eingefaltet und mit Klebeband verschlossen. Bei Teilen mit Füßen, erfolgt die Klebung direkt an diesen. Mit dieser neuartigen Verpackungsanlage der Becker Gruppe haben Kunden die Möglichkeit bis zu drei Hänge- beziehungsweise Korpusse in der Minute oder einen Hochschrank pro Minute vollautomatisch in Losgröße Eins zu verpacken.

Die Entwicklung der Kartonverpackung für Korpusse ist ein gemeinschaftliches Projekt der Abteilung „Verpackungstechnik“ sowie der neu gegründeten Division „Robotik“. Seit Jahren hat die Becker Gruppe bei Anlagen aus ihren unterschiedlichen Kernbereichen bereits Roboter zur Lösung einzelner Aufgabenstellungen eingesetzt. Mit der Gründung einer eigenen Division „Robotik“ geht das Unternehmen nun noch einen Schritt weiter: Kompetenzen wurden gebündelt und in Teilbereichen weiter ausgebaut. Parallel dazu wurde die Entwicklung von Roboterzellen vorangebracht, so dass bereits erste vollständige Roboter-Projekte bei Kunden umgesetzt werden konnten. Das dort entstandene beziehungsweise weiter ausgebaute Know-How hat die Entwicklung dieses Verpackungskonzeptes enorm vorangetrieben und letztendlich auch zur Lösung der bereits seit Jahren bestehenden Herausforderung geführt. In den vergangenen Wochen hatte die Becker Gruppe bereits die Möglichkeit dieses Konzept bei Kunden aus der Küchen- und Möbelindustrie vorzustellen und bereits sehr viel positives Feedback erhalten.

 

 

Quelle: möbelfertigung 4/2019

template file: page.php
post->ID:      5904